HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 
 
 
  Artikel
 

Hermann Hesse und die Musik

 

Besuchen Sie auch:









      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Hermann Hesse und die Musik
Artikel von Keith Murray
am 16.12.2001
  Forum
  drucken
  versenden

Hermann Hesse war ein Musikliebhaber. Die Musik zieht sich als ein wichtiges Element durch sein gesamtes Werk. Dieser Artikel soll eine Einleitung zu diesem Thema geben.

In diesem Artikel möchte ich dem Hesse-Leser eine kurze Einleitung in die Rolle der Musik in Hesses Schriften geben. Denn Musik hatte eine dauernde Wirkung auf Hesses persönliche und dichterische Entwicklung, und tauchte immer wieder in seinen Romanen, Erzählungen, Gedichten, und Briefen auf. Von seiner wahrscheinlich ersten Begegnung mit Musik in der christlichen-kirchlichen Umgebung seiner Eltern und Grosseltern bis zu seinem letzten Lebensabend bei einer Klaviersonate Mozarts im Radio war Hesse niemals weit von einer Note entfernt.

Der Leser mag der Entwicklung von Hesses Interesse an Musik durch seine Romane folgen. In seinem frĂĽhen Peter Camenzind ist zuerst seine junge Faszination an Wagner vorhanden:

„,Es ist Wagner,‘ rief er zurück, ,aus den Meistersingern,‘ und spielte weiter. Es klang leicht und kräftig, sehnsüchtig und heiter, und umfloß mich wie ein laues, erregendes Bad.“
(Peter Camenzind, Kapitel 3)

Später beschäftigt er sich in Gertrud mit dem Opern-Sänger Muoth, und dann in Demian mit der Kraft der kirchlichen Musik, wie der von Buxtehude in dieser Passage:

„Wenn ich bedrückt war, dann bat ich Pistorius, er möge mir die Passacaglia des alten Buxtehude spielen. In der abendlichen, dunklen Kirche saß ich dann verloren an diese seltsame, innige, in sich selbst versenkte, sich selber belauschende Musik, die mir jedesmal wohl tat und mich bereiter machte, den Stimmen der Seele recht zu geben.“
(Demian, Kapitel 6)

MozartIn seinem Roman „Der Steppenwolf“ spielt die Musik eine noch zentralere Rolle, und dieses Buch schließt vielleicht Hesses merkwürdigste Gedanken zu diesem Thema ein. Durch die Figuren von Mozart, Pablo und dem Radio äußert sich Hesse über verschiedene Komponisten und auch über die Beziehung der Musik zu den Massen. Am Ende seiner literarischen Karriere kommt er leise auf das Barock, wie diese Textstelle aus dem Glasperlenspiel beschreibt:

„Er setzte sich und spielte behutsam, ganz leise, einen Satz aus jener Sonate von Purcell, einem Lieblingsstück des Paters Jacobus. Wie Tropfen goldenen Lichts fielen die Töne in die Stille, so leise, daß man dazwischen noch den Gesang des alten laufenden Brunnens im Hofe hören konnte. Sanft und streng, sparsam und süß begegneten und verschränkten sich die Stimmen der holden Musik, tapfer und heiter schritten sie ihren innigen Reigen durch das Nichts der Zeit und Vergänglichkeit, machten den Raum und die Nachtstunde für die kleine Weile ihrer Dauer weit und weltgroß, und als Josef Knecht seinen Gast verabschiedete, hatte dieser ein verändertes und erhelltes Gesicht, und zugleich Tränen in den Augen.“
(Das Glasperlenspiel, „Ein Gespräch“)

Abgesehen von den Romanen findet man Hesses Interesse an Musik in Gedichten („Flötenspiel“, „Chopin“, „Zu einer Toccata von Bach“) sowie in anderen Prosastücken („Alte Musik“, „Flötentraum“).

Eine vollendete Analyse von Hesses Meinung über die Musik wäre unmöglich. Dennoch können wir einen Überblick formulieren, durch eine Untersuchung von der Darstellung der Musik in den verschiedenen Schriften. Der Camenzind spiegelt Hesses junge Faszination an Friedrich Nietzsche und deshalb an Richard Wagner wider. Doch lehnt Camenzind, und Hesse zugleich, Wagners Musik ab. In Gertrud ist die Musik moralisierend: sie lehrt Muoth das Leben zu akzeptieren, trotzt seiner körperlichen Behinderung. In Demian ist die Musik ein kulturelles Erbe, das dem Menschen bei der Selbstentwicklung hilft.

Im Steppenwolf ist Hesses Behandlung der Musik besonders kompliziert. Laut Hesse entspricht die Musik von Beethoven einem größeren kulturellen Niedergang, Jazz sei ein Symbol dieses Niedergangs. Hesse kritisierte die Massen-Effekte und die emotionale Wirkung der üppig harmonisierten Musik von Beethoven, Brahms und Wagner, die das „geistliche“ aus der Musik von Bach und Mozart unterdrücke. Dementsprechend finden wir ähnliche Musik (Purcell) in der geistigen Welt des Glasperlenspiels, von einem Klavier und nicht von einem Radio gespielt.

Themen wie Geist/Seele und Individuum/Gesellschaft sind in Hesses Gesamtwerk vorhanden, und die Musik ist ein wichtiges Element in seiner Behandlung von solchen Themen. Seine Schriften zeigen auch, dass sich keine Kunstform unabhängig bzw. von anderen Formen unbewirkt entfaltet.

zurück


 
 
 
 
 
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de