Die Stadt Calw feiert den Geburtstag ihres großen Sohnes Hermann Hesse

Pressemitteilung
03.07.2003


CALW. 126 Jahre wäre Hermann Hesse am 2. Juli alt geworden: Kein rundes Jubiläum und doch Anlass, des weltweit viel gelesenen Dichters zu gedenken.

Klick zum Vergrößern 
Klick zum Vergrößern geschmückte Bronze-Tafel am Geburtshaus von Hermann Hesse
 
Die Stadt Calw ehrte ihren großen Sohn mit einem Festvortrag von Herbert Schnierle-Lutz, der des regnerischen Wetters wegen statt wie geplant auf dem Marktplatz im Saal stattfinden musste. Calws Oberbürgermeister Werner Spec nutzte den Anlass zu einem Rückblick auf das Hesse-Jahr 2002 und stellte mit Blick auf die Zukunft fest: „Calw hat auf sich aufmerksam gemacht und eine neue Identität entwickelt“. Die Stadt werde, so Spec, auch aus Verantwortung ihrem großen Sohn gegenüber die erfolgreiche Kulturarbeit weiter vorantreiben. „Kultur ist das Bindeglied in unserer Gesellschaft und eine Garantie für Lebensqualität“, sagte OB Spec, der in diesem Zusammenhang davor warnte, den Kommunen die dafür notwendigen Finanzmittel durch Steuersenkungen zu nehmen.

Wie detailgenau der Literaturnobelpreisträger den „Mikrokosmos einer schwäbischen Kleinstadt" beobachtet und aufgezeichnet hat, schilderte Herbert Schnierle-Lutz. Mit vielen eindrucksvollen Textbeispielen aus Hesses zahlreichen Erzählungen über seine Heimatstadt zeichnete der Hesse-Experte ein lebendiges Bild einer „Kindheit oder Jugend in Calw vor 1900".

Quelle: www.hhesse.de