Bernhard Zeller spricht über die Wirkungsgeschichte von Hermann Hesse

Pressemitteilung
09.07.2003


Woher kommt die enorme Popularität des Dichters und Nobelpreisträger aus Calw? Mit dieser Frage wird sich Prof. Dr. Dr. hc. Bernhard Zeller, einer der bekanntesten und renommiertesten Hesse-Experten, am Freitag, 11. Juli, um 17 Uhr im Georgenäum beschäftigten.

 
 Bernhard Zeller
 
CALW. Hermann Hesse ist weltweit der meist gelesene deutsche Schriftsteller. Sein großes Werk hat im Lauf der letzten drei Jahrzehnte eine Resonanz erlebt, für die es in der deutschen Literaturgeschichte keinen Vergleich gibt. Die Weltauflage seiner in annähernd 60 Sprachen übertragenen Bücher beläuft sich inzwischen auf mehr als 100 Millionen Exemplare. Woher kommt die enorme Popularität des Dichters und Nobelpreisträger aus Calw? Mit dieser Frage wird sich Prof. Dr. Dr. hc. Bernhard Zeller, einer der bekanntesten und renommiertesten Hesse-Experten, am Freitag, 11. Juli, um 17 Uhr im Georgenäum beschäftigten. Der Titel seines Vortrags, den er im Rahmen des Calwer Kultursommer 2003 hält, lautet: „Hermann Hesse und seine Leser. Zur Wirkungsgeschichte eines Dichters." Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

Der 83-Jährige Germanist war von 1955 bis 1985 Direktor des Schiller-Nationalmuseums und des Deutschen Literaturarchivs in Marbach und ist Verfasser und Herausgeber zahlreicher Publikationen, Editionen und Katalogen zu literarischen und literarhistorischen Themen. Er publizierte unter anderem die rororo-Monographie „Hermann Hesse" sowie den Band „Hesse. Eine Chronik in Bildern". Von 1990 bis 2002 war Zeller Vorstandsmitglied der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung.

Quelle: www.hhesse.de