Stadt Calw erhielt tonnenschweres Geschenk vom Landkreis Calw

Pressemitteilung
16.08.2002


CALW. Das Geschenk des Landkreises Calw an die Stadt Calw wog sieben Tonnen und war aus einem Stück: Anlässlich des Hermann-Hesse-Jahres 2002 übergab Landrat Hans-Werner Köblitz eine große Steinskulptur des Bildhauers Wolf-Stefan Reiser an Baubürgermeister Günter Riemer.

Klick zum Vergrößern 
Klick zum Vergrößern Stufen Steinskulptur
 
In Anlehnung an das berühmteste aller Hesse-Gedichte heißt die auf dem Großen Brühl platzierte Plastik „Stufen“. Sie besteht aus fünf Kuben, die sich wie schräg gestellte Stufen fächerförmig aneinander reihen – trotzdem ist sie aus einem einzigen Stück massiven Marmors, der aus dem Tessiner Maggia-Tal in einer aufwändigen Transportaktion herbei geschafft wurde. „Der Lebensbogen von Hesses drückt sich in der Materialwahl aus“, sagte Landrat Hans-Werner Köblitz, der in seiner Ansprache daran erinnerte, dass Hesse die zweite Hälfte seines Lebens im Tessin verbracht habe. Die Skulptur sei eine Verneigung vor dem großen Calwer Dichter, wie sie tiefer nicht sein könnte, so Köblitz weiter, der sich wünschte, dass nun die Bevölkerung, insbesondere die Kinder, das Kunstobjekt in Besitz nehmen. „Hier wurde etwas Bleibendes geschaffen“, freute sich Baubürgermeister Günter Riemer und dankte dem Landkreis Calw für das wertvolle Geschenk zum Jubiläumsjahr. In den nächsten Wochen wird der Künstler die Skulptur an Ort und Stelle fertig stellen, es fehlt noch der Feinschliff und die Politur.

Die „Stufen“-Skulptur ist Teil des Projekts "Kunst für die Calwer Innenstadt". Auf Initiative des Calwer Kunstlehrers Reinhold Wohlleben waren anlässlich des Hesse-Jahres Künstlerinnen und Künstler aus der Calwer Region eingeladen, dauerhafte plastische Arbeiten für den Außenbereich zu entwickeln, die sich mit dem Menschen Hesse, dessen literarischen Leistungen oder seiner Philosophie bildlich auseinandersetzen. Insgesamt 16 Teilnehmer legten Entwürfe vor, aus denen schließlich acht Objektvorschläge ausgewählt wurden.

Klick zum Vergrößern 
Klick zum Vergrößern Der Künstler
 
Ziel dieses Projekts ist es, im Laufe der nächsten Jahre Kunstwerke zur Ausführung zu bringen, die für die Calwer Innenstadt eine optische wie inhaltlich künstlerische Bereicherung darstellen. Inhaltlich zunächst im Zusammenhang mit Hermann Hesse, was aber für künftige Objekte nicht zwingend ist. Die Objekte sollen in einer gemischt finanzierten Form realisiert werden. 50 Prozent der Herstellungskosten wird die Stadt
Calw tragen. Die zweite Hälfte soll mit Hilfe von Sponsoren aufgebracht werden.

Auf diese Weise konnten schon zwei weitere Objekte realisiert werden, die im Anschluss der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnten: Die nahe den „Stufen“ auf dem Großen Brühl aufgebaute Stahl-Plastik „Weg nach innen“ von René Dantes, der mit seiner abstrakten Darstellung ebenfalls ein Hesse-Gedicht aufgegriffen hat, und die in einer Eiche aufgehängte Plexiglas-Installation der Künstlerin Margrit Seeger mit dem Titel „Man küsste Weiber und Bäume“, nach einem Zitat aus Hesses gesammelten Briefen.

Quelle: www.hhesse.de