HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 
 
 
  Autorentreff
 

Literarischer Austausch unter Morgenlandfahrern

 

Besuchen Sie auch:









      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Mit anderen Augen
- von mondgewitter



Mit anderen Augen

Erwachen. Kalter Morgen.


Im Nebeldunst


Hat sich das Himmelblau verborgen


Um dessen Gunst


Ich alte Wege werde wandern


Bis in die Nacht.


Verschieden, doch auch gleich den anderen,


Auch mein Blut lacht.


Mich ruft der Bach fast wie aus Träumen.


Ich geh ihm nach.


Höre das Lied dann in den Bäumen,


Und mehr als wach


Lauf ich den ernsten Berg hinauf,


Die Lunge leckt.


Der Bäume Stämme lachen auf


Sonnenbefleckt.


Zwischen den tiefen Ästen, Zweigen


Ein Himmelsstück.


Und mir die Vögel auch verschweigen


Nicht mehr ihr Glück.


Und wie ich auf die Wiese trete,


Vom Hetzen blind,


Rieche ich Gras, das frischgemähte


Und Sommerwind.




Flugzeuge im Himmel baden,


Nach Osten fliehn.


Einen weißen Faden


Sie durchs Blaue ziehn.


Seelengrau wird Seelengrün.


Liebe stets gewinnt.


Wenn die Hoffnungsschimmer blühn


Wird der Tod ein Kind.


Und ich spring nach unten,


Wo die Menschen sind.


Habe sie gefunden,


Ein Gespräch beginnt.


Abendrote Lippen,


Seidig weiche Haut.


Ihre Worte Klippen,


Doch ihr Winter taut.


Und ein süßes Lachen,


Süß wie Eiskaffee,


Feuer wird entfachen


Sie, mein erster Schnee.


Und der Wind wird wehen,


Wenn die Mauer fällt.


Sie wird mit mir gehen


In das gelbe Feld,


Wo in schweren Ähren


Wiegt das reife Korn,


Ihre Haut wird spüren


Meiner Liebe Zorn.




Und im Fall des Falles


Fällt die Antwort mir nicht schwer:


Mein Leben bedeutet mir zwar alles,


Aber Liebe noch viel mehr.


Lieber etwas ärmer,


Als reich, krank und alt.


Unten ist es wärmer,


Oben ist es kalt.


In der Sonne Sinken


Lebt die Ewigkeit.


Kannst das Meer austrinken


Während dieser Zeit.


Kannst die Seele füllen


Bis zum Übergehn.


Deine Sehnsucht stillen,


Den Meeresgrund sehn.




Die Wolken sich verdüstern,


Der Tag ist gemacht.


Schon die Sterne knistern,


Ein Wimpernschlag die Nacht.


Erwachen, kalt der Morgen.


Das Fenster vereist.


Der Körper (nur geborgen)


Weiterreist.

 



 
 

Um dem Autor einen Kommentar zu seinem Text zu schreiben, klicke auf seinen Nicknamen unter der Überschrift und schreibe ihm eine private Nachricht. Du kannst dich auch im Forum anmelden, um mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.

Lyrik

  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< Januar 2018 >>
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de