HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 
 
 
  Autorentreff
 

Literarischer Austausch unter Morgenlandfahrern

 

Besuchen Sie auch:









      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 


- von litfink



Wie wird die Karte der Sinnlichkeit, der Erotik, der Sexualität ausgespielt? Es war nicht nur die geschwängerte Luft. Da hing noch anderes im Raum. Da baumelten Schwerter von der Decke. Absichten, zugespitzt. Gedanken wie Sägeblätter.

Das Mädchenhafte in Dr. Nicky Zettel. Vielleicht hatte er deshalb drei Doktorhüte aufprobiert. Seine Identität zu finden. Es nicht offen ansprechen, aber im Hintergrund, als Grummelmusik, als Beleuchtung hinter der Bühne, tut es seine Wirkung. Das Gemurmel, Nickys Männlichkeit sei nicht das Voranstehende seines Wesens.
*
Weltregierung. So was wurde gemunkelt. Die Organisation habe Verbindungen zu den Schaltstellen der Macht, überall sßen DELTA-Leute. Nicht zu übersehen war, daß für die Ziele von DELTA schier unerschöpfliche Mittel bereitstanden. So hatten sie dicht am Lavafeld des Nationalparks ein riesiges Areal am Meer gekauft. Planierraupen hatten zwei Vulkan-Abstürze zusammengeschoben. So hatte DELTA als zweites Standbein auf der Insel vor Afrika eine Meditations-Terrasse. Blick aufs Meer, nach Osten gerichtet. Daher der Name, ex oriente lux, abgekürzt EOLUX. Die Plattform so groß wie ein Fußballfeld.

Ein Gebude gab es dort nicht, über der Erde, aber in der Tiefe hatte DELTA die natürliche Unterhöhlung, Lufteinschlüsse, Kammern, und Schchte genutzt. Dort gab es das Logistikzentrum, dann drei Arbeitsräume und verschiedene Schlafkabinen.

Auf dem Tagesplan stand MEDITATION. Die Gruppe 28 wurde in Geländewagen zur Anlage am Atlantik gefahren. Die Meditations-Terrasse war ein riesiger flacher Teller, den eine unsichtbare Hand dem Himmel prsentiert. Grudun nannte die Terrasse spontan DAS LICHTFELD.

Es war zehn Tage später. Die Gruppe hatte bereits drei Meditationsstunden auf EOLUX gehabt. Nun kam etwas, von dem die Mnner ausgeschlossen war. Nur Giovanni war dabei.

Der Priester hatte 49 Frauen zusammengebracht. Auch aus dem Seminar der Slowakischen Strumpffabrik waren Libuse und Milena dabei. Selbst der Software-Riese hatte die beiden Informatikerinnen Jane und MaryRose freigestellt. Die beiden Einsiedlerin von der Zauberinsel LA GRACIOSA holte Pater Giovanni persönlich im Schnellboot ab. Sie verbrachten die Nacht im Zentrum, denn alle Frauen mußten lange vor Tagesanbruch zur Stelle sein. Der Pater ließ die 49 Frauen in Schichten zur Terrasse bringen, DELTA hatte nur drei Gelndewagen und es war ja Prinzip der Organisation (Terrorschutz), keine fremde Fahrzeuge einzusetzen.

Beeindruckend, was über dem Meer, das nicht ganz dunkel war, sich dem Blick darbot. Wie ein riesiger Teller, den eine unsichtbare Hand dem Himmel hinhlt, so lag die Flche inmitten von Lavaschutt. Man hatte die Umgebung so rauh, kantig unaufgeräumt und schwarz gelassen, wie sie war, ein Abbild des ungeformten, des Gestaltlosen, aber auch zeichenhaft für Endgültiges, Absolutes.

Mit allen Hilfsgütern, mit den Baustoffen, mit allem war es auf der Insel so eine Sache. Das meiste mußte aus Europa herangeschafft werden. So kam der blaugraue Kies, lauter gletscherrund geschliffene Steine, wie poliert, aus der Schweiz. Man hatte nämlich die nackte Betonfläche man mit Kies bedeckt. Dort war der Untergrund noch kalt von der Nacht. Auch daran hatte der Schwarzgewandete gedacht. Medi-Decken aus dem Haupthaus waren herangeschafft worden, lagen bereit.

Zu einem Kreuz geformt, das Gesicht dem Boden zugewandt, lagen 49 Frauen in der letzten Nachtstunde. Nike, die sich wunderte, dass sie einbezogen worden war, lag hinter Gudrun. Nike ertastete links und rechts der Decke die Kiesel. Drückte sie, eine Handvoll, gegen das Gesicht. Hart, kühl, etwas feucht vom Tau, das war ein Glücksgefühl. Kleine Stolpersteine oder die pebbles am Stand von Cornwall, oder der steinerne Gast, ihr Vater, dieser unbewegliche Monolith, Nike fühlte nur noch, wie die Kiesel in ihrer Hand warm wurden. Dann erscholl der Ruf.

Die Frauen, so war es abgesprochen, drehten sich, um sie, die Sonne, zu sehen und verharrten, die Hände erhoben, die Köpfe gesenkt, in der Geste der Anbetung und Verehrung. Zenith, griechisch, heißt wende den Kopf. So blickten 49 Frauen zum Himmelsrand. Nike wußte gar nicht, daß Giovanni so laut rufen konnte. Er rief rief sie, den Schimmer zu grüßen, den steigenden Tag.

Grüßt die weiße Mutter, Töchter der Sonne, Mädchen des Lichts!

 



 
Kurzbewertungstendenz:
(0 Stimmabgaben)

 

Um dem Autor einen Kommentar zu seinem Text zu schreiben, klicke auf seinen Nicknamen unter der Überschrift und schreibe ihm eine private Nachricht. Du kannst dich auch im Forum anmelden, um mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.

Lyrik

  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< Januar 2018 >>
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de