HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 
 
 
  Autorentreff
 

Literarischer Austausch unter Morgenlandfahrern

 

Besuchen Sie auch:









      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Versprechen nur versprochen
- von miloi



Versprechen nur versprochen

Ja hat er gesagt und alles versprochen.

An einem schönen Tag im Oktober standen wir morgens vor dem Gemäuer des Rathauses unserer Stadt. Die Sonne erhellte das sonst so dunkle Gebäude und ich dachte, das wäre ein gutes Zeichen. Es war Samstag und wie immer wuselten viele Menschen über den Markplatz. Keiner von allen bemerkte, dass dieser Tag ein ganz besonderer war. Die kleine Gesellschaft wartete bereits aus uns, mit einem Strahlen im Gesicht, das es sonst nur zu Weihnachten gibt.
Geschniegelt und gestriegelt mit Blumen in der Hand und ausgestreckten Armen. Einige Worte, noch ne Zigarette und dann den Weg ins Gebäude. Erster Stock, Standesamt. Vor uns wartete auf den roten Samtstühlen bereits ein Pärchen in rot, die sich mächtig zu freuen schienen. So soll es sein, denn dieses Versprechen bekommt man nicht alle Tage Schönes Paar, wie sie so beisammen saßen. Ihr schwarzes Haar kunstvoll hochgesteckt, vereinzelte lockige Strähnen in ihrem leuchtenden Gesicht. Nur wenige Zentimeter von ihrem dunkelroten Mund entfernt, bewegten sich seine Lippen und berührten die ihren ab und an.
„Kommen sie bitte herein.“ Sie begaben sich samt ihren Gästen in den Raum, der den Türen nach zu urteilen sicher sehr groß war.
Dieses Versprechen würde ich heute auch bekommen. Wir setzten uns auf die noch warmen Stühle des Pärchens. Seine Lippen waren weit von meinen entfernt, doch unterhielten wir uns ganz gut. Unsere kleine Hochzeitsgesellschaft ging vereinzelt zum Rauchen. Warten.
„Kommen sie bitte herein.“ Lange dauert so eine Trauung wohl nicht, dachte ich mir. Der Raum war viel kleiner, als ich ihn mir vorgestellt hatte. Der große dunkelbraune Schreibtisch war liebevoll mit Blumenbuketts geschmückt und auch die Standesbeamtin sah in ihrem schwarzen Hosenanzug sehr festlich aus. Sie begrüßte uns und verlas unsere Namen. Danach eine Rede über das Leben, die Liebe und all die vielen Verpflichtungen. Und ganz am Ende der vielversprechende Satz:“....Versprichst Du...dass Du die hier...liebe, ehren und immer zu ihr halten willst....in guten und in schlechten Zeiten...“

Er hat Ja gesagt und damit alles versprochen.

Ich lebe seit über einem Jahr getrennt von ihm, weil ich gemerkt habe, dass er sich tatsächlich nur versprochen hatte.

 



 
Kurzbewertungstendenz:
(4 Stimmabgaben)

 

Um dem Autor einen Kommentar zu seinem Text zu schreiben, klicke auf seinen Nicknamen unter der Überschrift und schreibe ihm eine private Nachricht. Du kannst dich auch im Forum anmelden, um mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.

Lyrik

  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< Januar 2018 >>
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de