HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 

User online: 113 
 
 
  News
 

Schickling auf Vortragsreise

 

Besuchen Sie auch:











      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Schickling auf Vortragsreise
News von Timo Reith
am 09.04.2003
  Forum
  drucken
  versenden

Marco Schickling (27) vom Lektorat Hermann Hesse des Suhrkamp Verlags geht wieder auf Vortragsreise. Hier findet ihr seine nächsten Termine und Inforamtionen zum Vortrag.

Die Termine:

"Hermann Hesses Schriften gegen den Krieg"
Ein Vortrag von Marco Schickling

25.04.2003, 19.00 Uhr
Ilmenau, Stadtbibliothek

28.04.2003, 20.00 Uhr
Suhl, Aula des Herder-Gymnasiums

08.05.2003, 20.00 Uhr
Berlin, Brecht-Haus
www.lfbrecht.de

09.05.2003, 19 Uhr
Görlitz, Comenius-Buchhandlung, Steinstraße 15

26.05.2003, 20.00 Uhr
Wiesbaden, Literaturhaus Villa Clementine



"Hermann Hesses Schriften gegen den Krieg"
Ein Vortrag
von Marco Schickling
(Mitarbeiter im Lektorat Hermann Hesse des Suhrkamp
Verlags, Frankfurt am Main)


"Zwischen Marx und mir ist der Unterschied der: Marx will die
Welt verändern, ich aber den einzelnen Menschen."

Diese Differenzierung, wie sie Hermann Hesse (1877-1962) im
Jahre 1954 in einem Brief formulierte, umreißt die Botschaft
seiner politischen Schriften. Mit der Veröffentlichung des
mahnenden, völkerverständigenden Aufrufs "O Freunde, nicht
diese Töne!" am 3.11.1914 in der "Neuen Zürcher Zeitung"
beginnt Hesses publizistische Auseinandersetzung mit dem
Krieg, von dessen Folgen und Verheerungen er ab 1915 durch
seine caritative Arbeit im Dienst der Deutschen
Kriegsgefangenenfürsorge unmittelbar berührt war. Seine zum
Teil scharf formulierten Bemerkungen zum Zeitgeschehen, die
in heftigem Widerspruch zur damaligen Kriegspresse standen,
trugen ihm bald das Stigma des "Vaterlandsverräters" und
"Drückebergers" ein und entfremdeten ihm viele seiner Leser.

Der Erste Weltkrieg hat Hesse ein politisches Bekenntnis und
Fundament abgenötigt, das in seiner analytischen Klarheit und
Weitsicht noch heute aktuell ist. Exemplarisch läßt sich an den
Aufsätzen, Betrachtungen, privaten und Offenen Briefen der
Zeit von 1914 bis 1919 Hesses humanistisch-pazifistische
Botschaft zeigen. Eine Haltung, die bei der Frage nach Schuld
und Verantwortung am Weltgeschehen nicht bei den anderen,
sondern immer bei sich selbst zu kritisieren beginnt. Die
Auseinandersetzung mit dem Krieg brachte ihm eine seiner
wichtigsten und unbestechlichen Grunderkenntnisse:
"Ich halte das Schießen und Anwenden von Gewalt unter allen
Umständen für verboten, auch wenn es im Interesse des 'Guten'
geschieht." (13.8.1919)

Anhand der politischen Schriften von Hermann Hesse aus den
Jahren 1914-1919 erarbeitet der Vortrag die Positionen und
Konflikte des Autors und zeigt, wie wertvoll und notwendig
ihre Lektüre auch und gerade in unserer Zeit ist.

zurück


  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< April 2018 >>
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de