HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 
 
 
  Artikel
 

Siddhartha Verfilmung

 

Besuchen Sie auch:











      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Siddhartha Verfilmung
Artikel von Timo Reith
am 03.01.2002
  Forum
  drucken
  versenden

Seit dem 3. Dezember 2001 ist die Verfilmung von Hermann Hesses indischer Dichtung auf Video kÀuflich zu erwerben.
HintergrĂŒnde zu den Dreharbeiten, Filmkritiken und einige Vorschaubilder stellt dieser Artikel vor.

Siddhartha ist die legendÀre Verfilmung des gleichnamigen Kult-Romans von NobelpreistrÀger Hermann Hesse. Es ist die Geschichte des jungen Brahmanen Siddhartha auf der Suche nach dem Sinn des Lebens.
Seine Erfahrungsreise fĂŒhrt ihn durch verschiedene Lebensstationen, von Meditation, geistigen und religiösen Studien, leidenschaftlicher Liebe und Wohlstand, bis hin zur inneren Harmonie mit sich selbst. Siddhartha, die weltberĂŒhmte Legende von der Selbstbefreiung eines jungen Menschen aus familiĂ€rer und gesellschaftlicher Fremdbestimmung zu einem selbststĂ€ndigen Leben, zeigt, dass Erkenntnis nicht aus Lehren zu vermitteln ist, sondern nur durch eigene Erfahrung erworben werden kann.

Durch das komplette Filmen von Siddhartha in Indien, stand Regisseur und Produzent Rooks zwei Hauptproblemen gegenĂŒber. Einmal der Abneigung der indischen Regierung gegenĂŒber westlichen Filmemachern, die, wie angenommen wurde, eine Anti-Indien Dokumentation drehen wollten. Rooks konnte aber den Premier Minister Indira Gandhi (einen persönlichen Feund) und andere Offizielle ĂŒberzeugen, daß dieser Film eine Feier der indischen Kultur werden wĂŒrde.
Ein zweites Problem war der Indien-Pakistan Krieg, der kurz nach Rooks Ankunft in Bombay ausbrach. Die Aufnahmen mußten gĂ€nzlich verschoben werden.

Rooks filmte an Orten, die nie zuvor einem Amerikaner erlaubt waren zu zeigen. Um die heilige Stadt Rhishikesh, die PlĂ€tze und LandgĂŒter des Maharajah von Bharatpur, die Siedlungen entlang des Ganges, die JagdgrĂŒnde bei Bareta und die Tempelruinen dieses beeindruckenden Landes spannte Rooks ein magisches Netz der Verzauberung und Sven Nykvist (Ingmar Bergmans Kameramann) filmte die SonnenuntergĂ€nge und MondnĂ€chte wie Fresken in einem Buddhistischen Tempel.
Eine schöne indische Schauspielerin mit dem Namen Simi Garewal spielt die Kurtisane und Shashi Kapoor, der in einigen von Satyajit Rays Filmen mitwirkte, ist Siddhartha. Die lyrischen EinsÀtze dieser beiden Schauspieler und die exotische indische Sitar Musik von Hemant Kumar geben dem Film einen speziellen Rhythmus.







Filmkritiken:

Berauschend wie eine Droge. (MÜNCHNER ABENDZEITUNG, 16.10.1997)

Siddhartha ist mystisches Kino voller Lebenskraft. (MÜNCHNER ABENDZEITUNG, 16.10.1997)

Ein poetischer Film ĂŒber Liebe, Schmerz und den Sinn des Lebens. (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, 03.07.1996)

Schöne Sinnsuche mit traumhaft schönen Bildern. (BILD, 16.10.1997)

Ein ewiger Gewinn im Angesicht unvergÀnglicher Schönheit. (DIE WELT, 16.10.1997)

Ein GlĂŒcksfall fĂŒrs Kino. (DIE WELT, 16.10.1997)

ÜberwĂ€ltigende visuelle EindrĂŒcke. (HAMBURGER ABENDBLATT, 16.10.1997)


Siddhartha bei amazon.de bestellen

zurück


  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< Juni 2018 >>
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de