HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 
 
 
  Pressemitteilung
 

Ponzi: Mythos der Jugend ist nicht vom Lebensalter abhängig

 

Besuchen Sie auch:











      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Ponzi: Mythos der Jugend ist nicht vom Lebensalter abhängig
Pressemitteilung
am 09.08.2002
  Forum
  drucken
  versenden

CALW. „Sie haben alle Fragen gelöst“, zeigte sich Ralph Freedman, ausgezeichnet mit der Hermann-Hesse Medaille der Stadt Calw, von Prof. Dr. Mauro Ponzi und dessen Ausführungen zu „Der Mythos der Jugend bei Hesse“ begeistert.

Klick zum Vergrößern 
Klick zum Vergrößern Prof. Dr. Mauro Ponzi
 
Prof. Dr. Gilbert Merlio von der Sorbonne in Paris gratulierte dem italienischen Kollegen zum gelungenen Vortrag und die Zuhörer im Georgenäum dankten mit anhaltendem Applaus. Mauro Ponzi, Professor an der Universität von Rom und inzwischen Vize-Präsident der neugegründeten Hermann Hesse-Stiftung, beschäftigt sich seit über 20 Jahren intensiv mit Hesse.

Die Beat-Generation habe Hesse zwar missverstanden, leitete Ponzi seinen Vortrag ein, jedoch den eigentlichen Kern seiner Werke recht gut durchschaut und auch in der Formel „forever young“ treffend gefasst: Nämlich, Hesses Glaube an die Möglichkeit eines jeden Individuums, sich selbst in jedem Moment zu erneuern und die Richtlinien seines Lebens zu ändern. Diese Fähigkeit, neue Perspektive für sich zu schaffen, wird in Hesses Romanen oft durch die Figur eines jungen Menschen dargestellt. Als einleuchtendes Beispiel führte Ponzi „Siddhartha“ an: Der Generationengegensatz scheint dort anfangs unüberbrückbar, Siddhartha will seinen Durst nach Lebenserfahrung auf eigene Faust stillen, sich nicht vom Vater belehren lassen. Anhand des Romans wird - so Ponzi - die Erkenntnis erbracht, dass Erfahrungen unübermittelbar sind und jeder seinen eigenen Weg zur Wahrheit und durch unterschiedliche Bildungserlebnisse gehen muss. Dabei wird die Jugend zum privilegierter Ort, in dem sich die Bildung des Menschen vollzieht; Hesse verwendet folglich die literarische Form der Bildungsromane und stellt den romantischen Mythos der Jugend wieder her. Trotzdem begrenzt Hesse den Begriff Jugend nicht biologisch: Man müsse Jugend bei Hesse als „Landschaft der Seele“ mythisch und symbolisch verstehen, erklärte Ponzi.

Der Mythos der Jugend sei eine Kategorie des Geistes sowie der Glaube an die Unzerstörbarkeit des Lebens. Die „merkwürdige Leistung“ Hesses sieht Mauro Ponzi in dessen Fähigkeit, in einem komplexen literarischen Verfahren psychoanalytische Elemente mit Nietzsches Denken und dem Mythos der Jugend zu verflechten. Seine optimistische Weltanschauung schließt Schmerz, Scheitern und Nihilismus nicht aus, sondern wird als Voraussetzung zur Erreichung der Einheit des Seins betrachtet.

zurück


  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< Juni 2018 >>
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de