HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 

User online: 141 
 
 
  Autorentreff
 

Literarischer Austausch unter Morgenlandfahrern

 

Besuchen Sie auch:











      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Analysen

Analyse des Prosa-Beitrages von .



im Prosa-Bereich öffnen


„“ von
Gedanken von Rich.

"Die Pianistin und der Leberfleck" von Chrysanth erzählt von Thies, der auf einmal seine zehnjährige geistige Existenz beendet, mit drei fremden Menschen nach Köln fährt, und den Kunsthändler Karsten Wack kennen lernt, der ihn zu einem besonderen Rendezvous mit einer Hure (der "Pianistin") führt. Diese letzte Szene ist die Vollstreckung von Thies' Sturz, den der Autor am Anfang der Erzählung ankündigt. Anstatt die einzelnen Elemente in diesem Werk hintereinander zu deuten, werde ich mich ausschließlich mit den zwei wichtigsten Themen beschäftigen: den Parallelen dieses Stückes mit der Prosa von Thomas Mann, und den gesamten Gestalten in diesem Werk, die den Protagonist Thies darstellen.

Thomas Manns Romane und Erzählungen handeln u.a. von dem Zusammenhang zwischen der Kunst und der Krankheit. Schöpferische Typen werden von körperlichen Defekten gequält, die diese Figuren wiederum als Künstler kennzeichnen; ein Beispiel davon sind Adrian Leverkühns Migränen. Eine solche Krankheit verhindert das sonst vollkommene Leben; die Schönheit der Kunst beschränkt sich auf die Schaffung, und der Künstler selbst bleibt ein Versager. Ähnliche Umstände befinden sich in dieser Erzählung. In einem gewissen Sinne muß Thies als ein erfolgreicher Dichter gelten, denn eine Figur in einer seiner Novellen findet er in einem Gemälde und auch als ein reales Wesen, doch die Schönheit dieser Figur wird durch einen Leberfleck verdorben.

Zugleich ist diese Figur eine Darstellung von Thies' künstlicher Existenz, wie fast alle Personen in dieser Erzählung einen Teil von Thies' Persönlichkeit darstellen und andeuten. Als Thies mit drei fremden Menschen nach Köln fährt, beobachten wir ein Gespräch zwischen Thies und den zwei Frauen im Auto, der männliche Autofahrer schweigt. Alle vier Personen "existieren", insofern sie die oberflächliche Handlung treiben. Doch diese Szene ist auch ein Monolog, in dem Thies als Thies und als zwei Frauen Teil nimmt, und den auch Thies als der wieder schweigsame Autofahrer zusammen mit dem Leser beobachtet. Diese komplizierte Wiederspiegelung wird durch eine geschickte Technik zur Erkennung gegeben, mehrmals in der Szene wird in einen Spiegel geguckt:

"Nun, auch unterhalb des Bauches war sie nicht positiv nackt, aber war es
wiederum beinahe, indem, wies Thies dank eines günstig eingestellten
Seitenspiegels sah…"

"'Warum nicht?' sagte die Frau, die vor ihm saß, nachdem sie ihn im Rückspiegel gemustert hatte…"

Im zweiten Teil der Erzählung werden Thies und der Autofahrer zu Thies und Herrn Karsten Wack verwandelt, und der Autospiegel ist jetzt ein Gemälde. Karsten Wack ist nicht nur der Kunsthändler, der Thies zu einer Pianistin/Hure führt, sondern auch der Trieb in Thies, der seinen Sturz fördert. In dem Gemälde ist er der Wind, ein "lauer, blütenwürziger Morgenwind [der] durch offene Terrassentür wehte und weiße Vorhänge sachte regte." Dieser Wind spielt dieselbe Rolle wie der feuchte Wind in Thomas Manns "Der Tod in Venedig", der Aschenbachs Niedergang vorhersagte.

In dieser Erzählung wird der Sturz von Thies durch eine Reihe von Figuren beschrieben, die als Darstellungen von Thies' eigener Existenz gelten. Thomas Manns Assoziation von Krankheit mit Kunst wird in diesem Werk weiter bearbeitet, und der Niedergang der Künstler befleckt auch seine Kunst. Manns Relevanz für dieses Werk wird auch durch andere Techniken bestätigt: am Anfang wird er als Vorbild präsentiert, und in seiner eigenen Novelle heißt Thies "Tristan". Thies' Existenz ist der erzählerische Faden, der die verschiedenen Erscheinungsformen des Protagonisten zusammenhält.


im Prosa-Bereich öffnen

 


  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< April 2018 >>
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de