HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 

User online: 132 
 
 
  Autorentreff
 

Literarischer Austausch unter Morgenlandfahrern

 

Besuchen Sie auch:











      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 


- von Nathaniel



Bitte nicht verzagen, weiter lesen...



Er war wütend. Nicht sauer oder verstimmt, nein, richtig wütend. Die leblose, vertrocknete Blume auf der Fensterbank neben dem Fernseher, die verblassende Blümchentapete, der abgenutzte Teppich, all das erschien ihm an diesem Morgen noch trostloser.
Der Tag hatte wie jeder andere begonnen. Nach dem Aufstehen war er zunächst zur Toilette gegangen hatte sich einen Schwall kalten Wassers ins Gesicht geklatscht und war dann mit schlurfenden Schritten in die Küche gegangen.
Seine Küche erinnerte ihn immer unbewusst an seine Zeit bei der Armee. Damals war es ihm noch gut gegangen und alles war immer ordentlich gewesen. Seine Umgebung, seine Kleider, sein Leben. Bis zu dem Unfall vor einem Jahr hatte er nie Probleme gehabt, mit denen er nicht fertig geworden wäre. Seit dem hatte sich viel verändert.
In der Küche ließ er die kalten Kaffeereste des Vortages im Ausguss verschwinden und setzte neues Wasser zum Kochen in einem Topf auf. Das wenige Geschirr, das er besaß verteilte er auf der schmutzigen Tischdecke. In der Hoffnung die Schmerzen im Rücken zu lindern setzte er sich auf den einzigen Stuhl in der Küche und vergrub das Gesicht in den Händen, während er dem brodelnden Wasser lauschte. Nach einigen Minuten stand er auf, nahm das Wasser vom Herd und goss es durch einen Filter mit Kaffeepulver in die Kanne. Nachdem das Wasser durchgelaufen war nahm er die Kanne und goss den Kaffe in die Tassen auf dem Tisch. Er deckte immer für zwei. Seit damals.
Der erste Schluck heißen Kaffees rann ihm befriedigend die Kehle hinab. Er spürte, wie die belebende Wärme in seinen Magen floss und sich von dort über den ganzen Körper ausbreitete.
Etwas knallte gegen die Tür, doch er erschrak nicht. Sah nur auf die Uhr an seinem rechten Handgelenk und nickte. Wie jeden morgen. Er stand auf, ging mit mühsamen Schritten zur Tür und öffnete sie. Ein Hauch abgestandener Luft drang ihm in die Nase. Kurz blickte er den Gang vor seiner Tür hinab, sah dann nach unten, bückte sich stöhnend und griff nach der Zeitung. Zurück am Tisch ließ er sich auf seinen Stuhl fallen und schlug die Zeitung auf. Nach einigem Herumblättern fand er endlich die Todesanzeigen. Die las er immer am liebsten. Es gab ihm die Gewissheit, dass er in seinem Schmerz nicht allein war. Der Kaffe war schnell aufgetrunken und er räumte den Tisch ab. Den Kaffe aus der zweiten Tasse trank er in einem Zug und stellte dann auch sie zu dem anderen Geschirr in der Spüle. Abwaschen konnte er auch später noch. Er hatte ja Zeit.
Noch hatte er sich nicht angezogen. Der alte Bademantel war das einzige, was er an hatte und es verwunderte ihn ein wenig, dass es ihn noch nicht fror. Bedrückt ließ er sich in den staubigen Sessel vor dem Fernseher fallen. Er nahm die Fernbedienung und wollte den Fernseher einschalte, als ihm einfiel, dass der ja schon lange kaputt war. Trotzdem stand er nicht auf. Er betrachtete die Gegenstände, die er vom Sessel aus sehen konnte. Es gab nicht viel, dass was er sah, machte ihn wütend.
Die Enge seiner Zwei-Zimmer-Wohnung störte ihn nicht, aber er mochte nicht, wie er darin lebte. Eigentlich war es kein richtiges Leben. Er tat nichts, er dachte nichts und er brauchte nichts. Er war einfach nur da. Ohne es verhindern zu können schweiften seine Gedanken zu dem Tag ab, an dem sich alles für ihn geändert hatte. Mit Tränen in den Augen stand er auf und ging zu dem Schrank neben der Tür. Tage wie dieser waren genauso gut zum sterben, wie jeder andere Tag. Er öffnete die Schranktüren und sah seine Pistole vor ihm liegen. Die Patronen waren in einem kleinen Holzkästchen verstaut. Er nahm beides heraus und stellte es auf den kleinen Tisch neben dem Sessel. Dort öffnete er die Schachtel mit den Patronen und entnahm ihr fünf. Mit diesen füllte er die Kammern seines Revolvers und ließ das Magazin zurück schnellen. Jetzt war er bereit. Er stand auf ging zu seiner Wohnungstür öffnete sie und trat auf den Gang vor seiner Wohnung.
Er ging den Gang entlang Richtung Treppenhaus. Doch bevor er die Tür mit der Aufschrift ‚Treppenhaus’ erreichte blieb er vor der Tür mit der Nummer 37 stehen. Er klopfte. Nicht zu stark und nicht zu schwach, damit der Bewohner von Nummer 37 weder in Versuchung kam das Klopfen zu ignorieren, noch Angst bekam. Wenige Augenblicke später hörte er müde Schritte hinter der Tür heran kommen. Jemand entriegelte das Türschloss und die Türklinke wurde gesenkt. Als die Tür aufging blickte ihm ein müdes Gesicht entgegen. Das Gesicht war gerade erst aufgestanden, das konnte er sehen. Er hob den Revolver, den er in der Hand hielt, wie zur Entschuldigung für die frühe Störung, hoch. Doch statt nun endlich den Grund für sein Erscheinen zu nennen und dem Gesicht den wohl verdienten Schlaf vor einem neuen, ermüdenden Arbeitstag zu gönnen. Richtete er die Waffe auf das Gesicht, betrachtete noch einmal die angstgefüllten Augen und die schreckverzerrte Grimasse, dachte noch an seinen kaputten Fernseher und die vertrocknete Blume und drückte ab.
Der Schuss krachte so laut, dass man ihn bestimmt auch noch im Nachbarhaus hören konnte. Er hallte an den Wänden wieder und nur langsam verklang das Echo. Das Blut war bis auf die gegenüberliegende Tür gespritzt und beissender Pulverdampf juckte ihm in der Nase, doch das machte nichts. Der verdrehte Körper lag leblos auf dem Boden hinter der Türschwelle. Langsam breitete sich eine Blutlache an der Stelle aus, wo zuvor das Gesicht gewesen war.
Er ließ die Waffe sinken und drehte sich um. Aus der Wohnung kamen schrille Schreie und eine Frau stürzte durch den schmalen Wohnungsflur zur geöffneten Tür. Sie ließ sich bei dem toten Gesicht auf die Knie fallen und begann zu schluchzen. Er ging. Still aber mit einem Lächeln auf dem Gesicht ging er zurück zu seiner unordentlichen Zwei-Zimmer-Wohnung und war glücklich noch so viel Zeit zu haben das Geschirr zu spülen.

 



 
 

Um dem Autor einen Kommentar zu seinem Text zu schreiben, klicke auf seinen Nicknamen unter der Überschrift und schreibe ihm eine private Nachricht. Du kannst dich auch im Forum anmelden, um mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.

Lyrik

  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< April 2018 >>
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de