HERMANN HESSE

  Name:
  Passwort:
 
 
 

User online: 130 
 
 
  Autorentreff
 

Literarischer Austausch unter Morgenlandfahrern

 

Besuchen Sie auch:











      
 
Start/Artikel
Forum
Autorentreff
Das Werk
Gedichte
Referate/Schule
Weitere Infos
Hesse-Links
Über
Kontakt
   
 
   Fragen stellen
   Referate
   Arbeiten
 

Unbetitelter Text
- von Kassandra



Unbetitelter Text

Ich weiß nicht wie , auch nicht warum ! Das einzige was ich weiß ist das sich alles verändert hat . Ich schreibe dies hier auf , weil ich weiß , dass etwas geschehen wird , etwas Schreckliches . Ich weiß nicht wann aber ich weiß es wird geschehen . Und dann ist nichts mehr wie es vorher war . Ich wünschte ich wäre an einem bestimmten Tag nicht an diesem bestimmten Ort gewesen . Aber es ist so geschehen und ich kann es nicht rückgängig machen . Es war ... ja ich glaube es war am Donnerstag an irgendeinem Donnerstag . Die Zeit spielt keine Rolle mehr . Sie hat keine Bedeutung . Irgendwann ist von jedem die Zeit vergangen . Bei manchem früher , bei anderen später . An diesem Donnerstag war ich mit meinen Freunden trinken . Waren es wirklich meine Freunde ? Oder nur irgendwelche die mein Geld wollten . Auf jeden fall war es spät und ich wollte nach Hause , so ging ich durch die Gassen und sah unheimliche Schatten . Obwohl sie mir hätten nichts tun können ,verspürte ich dieses Gefühl namens Angst .
Aber was sind schon Gefühle ?
Etwas was ich verloren habe .
Ich ging weiter , ständig verfolgt von Schatten . Dann kam ich an dem Ort an , der schon bald mein neues Zuhause sein sollte . Ich ging durch ihn durch , überall sah man die mit Moos bewachsenen Grabsteine , die krumm und schief aus der Erde ragten , doch da war noch etwas anderes. Es hörte sich an wie Stimmen aus einer anderen Welt . Wieder stieg die Angst in mir auf. Aber da war noch etwas anderes , es war stärker , viel stärker .
Durch dieses Gefühl beflügelt , ging ich den unheimlichen Stimmen entgegen . Ich sah einen Kreis aus Kerzen , darum standen Menschen .
Sie waren nicht wie du und ich , sie waren anders .
Ich wagte mich noch näher heran . Auf einmal zerbrach ein Ast unter meinen Füßen . Diese Wesen bemerkten mich . Ich wollte rennen aber ich war wie gelähmt . Dann fingen sie an zu schreien und dabei zeigten sie mit ihren knöcherigen Fingern auf mich .
Plötzlich kamen meine Füße zurück ins Leben und ich rannte einfach weg ,egal wohin . Diese Zeit die ich mit rennen verbrachte , in der wurde mir klar , was diese Wesen mit mir getan hatten . Sie hatten mich verflucht . Damit ich mein Wissen nicht weiter tragen kann . Als ich endlich zu Hause ankam , war mein erster Gedanke diesen Brief zu schreiben . Du wie du ihn liest wirst mich nur noch auf dem Friedhof antreffen können . Denn dort werde ich schlafen , nicht bis morgen oder nächste Woche , sondern für immer . Zeit spielt hier keine Rolle mehr . Ob meine Freunde mich verabschieden kommen oder nicht wird egal sein . Fühlen werde ich nie wieder . Erst jetzt wo ich diesen Brief schreibe wird mir klar wie viel mir mein Leben bedeutet hat .

 



 
Kurzbewertungstendenz:
(4 Stimmabgaben)

 

Um dem Autor einen Kommentar zu seinem Text zu schreiben, klicke auf seinen Nicknamen unter der Überschrift und schreibe ihm eine private Nachricht. Du kannst dich auch im Forum anmelden, um mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.

Lyrik

  Morgenlandfahrer: 1416
 
Info: deutsch englisch französisch spanisch italienisch polnisch ungarisch tschechisch türkisch
 
 
Termine:
 
<< April 2018 >>
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Termin eintragen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
 
   

 


© 2004-2010 hhesse.de  |  Impressum  |  Kontakt:  |  Technische Umsetzung: www.ifeelweb.de